Herbstlager Wohngruppe Opal, Falera GR

Am Samstag machten wir uns mit dem Bus voller Gepäck und in strömendem Regen auf in Richtung Graubünden. Unser Lagerhaus befand sich in Falera, direkt neben einem grossen Fussballplatz mit Spielplatz. Nach dem Mittagessen richteten wir unsere Zimmer ein und erkundeten das Dorf Falera. Am Sonntag liefen wir dem Planetenweg entlang nach Laax. Auf diesem Weg kamen wir zuerst an der Sonne vorbei, dann an den verschiedenen Planeten in unserem Sonnensystem, die in verkleinertem Massstab aufeinanderfolgten. Zwei von uns konnten sich anschliessend in der Freestyle Academy beim bouldern oder skaten auspowern. Am Montag fuhren wir mit dem Ortsbus nach Flims und liefen von da zum Caumasee. Weiter ging es um den See zu einer Plattform, von der aus wir eine wunderschöne Aussicht auf die Rheinschlucht geniessen konnten. Nicht ohne Grund wird die Rheinschlucht an dieser Stelle auch als „Grand Canyon der Schweiz“ bezeichnet. Danach ging es weiter zum Crestasee und

Hauptprobe für das Kinderfest Urnäsch

Wenn das Wetter schön ist, findet das Kinderfest Urnäsch am nächsten Dienstag statt. Wir hatten vergangenen Mittwoch wahrscheinlich unsere letzte Zirkusprobe: Hauptprobe! Vor der Pause übte jede Gruppe nochmals ihre Auftritte. Nach der Pause probten wir alle zusammen den ganzen Auftritt inklusive Schlussbild insgesamt dreimal. Die Probe hat uns allen gefallen, wir freuen uns auf das Kinderfest.        

Schoggi-Calzone

Es ist frühlinghaftes Wetter und wir verbringen den Nachmittag draussen auf dem Hof beim GoKart fahren, Velofahren, Schaukeln, Gärtnern und Quatschen. Ein Jugendlicher und ein Betreuer hacken Holz und entfachen in unserer Feuerstelle ein ordentliches Feuer. Als die Glut bereit ist, machen wir aus den alten Schoggiosterhasen und selbstgemachtem Pizzateig Schoggi-Calzones. Mhhhh    

Schafwolle bearbeiten

Wer am Nachmittag des 15. Mais zu uns in das Klassenzimmer kam, rümpfte sogleich die Nase: „Bei euch riecht’s ja nach Schafstall.“ Aber selbst verständlich! Schliesslich mussten wir die Schafwolle die wir vor einer Woche erhalten hatten nun weiterverarbeiten. An verschiedenen Posten durften die Schülerinnen und Schüler die Arbeitsschritte der Wollverarbeitung zum Filzvlies resp. zum Wollfaden selbst miterleben. Voller Tatendrang wurde die Wolle zuerst gewaschen und somit von Dreck und Fett befreit. Danach trennten die Jugendlichen eifrig die einzelnen Wollfasern auseinander. Für diesen Arbeitsschritt – auch Kardieren genannt – konnten die Schülerinnen und Schüler je nach ihren individuellen Fähigkeiten die Handkämme oder die Kardiermaschine mit den Walzen wählen.     In der Küche ratterte gar das Spinnrad. Flink übten alle den Faden zu drehen, ohne Unfall natürlich … die Rosenstauden im Garten haben kein Dornröschenschloss aus dem Rosenhügel gemacht.   

Thema Bekleidung

Am Dienstag, 8.5., durfte die Klasse Kronberg im Zusammenhang mit dem Mensch und Umwelt Thema „Bekleidung“ mit auf den Bauernhof, um beim Schafscheren zuzuschauen.   Am Nachmittag wechselten wir von den blökenden zu den blühenden Wollknäueln: der Baumwolle.     Die Schüler und Schülerinnen lernten an einem Zweig den Aufbau und die Eigenschaften der Naturfaser und gestalteten ein Büchlein zum Lebenszyklus der Gewächse. Zum Abschluss setzten wir im strahlenden Frühlingswetter unsere eigenen Baumwollpflanzen.

Vierte Zirkusprobe

Am Mittwoch hatten wir bereits die vierte Zirkusprobe. Dieses Mal übten wir ohne die Klasse von Katrin Willi, da die Urnäscher Ferien haben. Wir übten bereits in den Gruppen, die wir letztes Mal eingeteilt hatten, für den Auftritt am Kinderfest. Die eine Gruppe übte fleissig  Akrobatik an den Leitern. Die andere Gruppe übte Jonglage mit Diabolos, fliegenden Tellern usw. Zwischendurch sangen wir ein Zirkuslied. Wir hatten viel Spass und wieder viel gelernt an diesem Vormittag.

Dritte Zirkusprobe

Am letzten Mittwochmorgen machten wir uns wieder auf den Weg in die Turnhalle Feld für die dritte Zirkusprobe. An diesem Tag hat Alexander etwas Spezielles für uns mitgebracht: ein Nagelbrett! Wir machten zuerst zwei Gruppen. Die eine Gruppe übte Jonglage mit Mikidos. Die Anderen konnten versuchen auf das Nagelbrett zu stehen; fast alle haben sich getraut. Nach einer Pause teilten wir die definitiven Gruppen für den Auftritt am Kinderfest Urnäsch ein. Es gibt die Gruppe Leiter / Zauberei, diese heisst „Team Nice“. Die andere Gruppe heisst „Die Mutigsten“ und macht Jonglage / Fakire. Wir vom Rosenhügel werden mit der 5./6. Klasse am Kinderfest Urnäsch unterwegs sein unter dem Namen „Zweimalig einmalig“.

Schlager-Party im Casino Herisau

Wer bereits 14 Jahre alt ist und gerne Schlager hört bzw. Lust auf Party hatte, putzte sich für den Ausgang im Casino Herisau heraus. Es wurde wild getanzt, Musik gehört, teilweise mitgesungen, an der Bar „gechillt“ und natürlich Drinks bestellt und freilich viel beobachtet. Richtig cooler Ausgang mit richtig viel Spass war das!!!

Zweite Zirkusprobe

Am Mittwoch sind wir wieder in die Turnhalle Feld gegangen um für das Zirkus-Projekt zu üben. Wir haben von Alexander Ott einige kleine Zaubertricks gelernt; das hat uns sehr gefallen! Es gab auch wieder einen Posten, wo wir Jonglage geübt haben. Vor allem ist das Diabolo bei den Kindern sehr beliebt.  

Zirkusprojekt

Das Zirkusprojekt kennenlernen Am Mittwochmorgen machten wir uns auf den Weg in die Turnhalle Feld. Dort trafen wir Alexander Ott, den Leiter für unser Zirkusprojekt, und Katrin Willi mit ihrer Klasse vom Schulhaus Lehnen. In der Turnhalle zeigte Alexander uns zuerst eine kleine Show. Er jonglierte, zauberte und brachte uns zum Lachen. Danach erklärte er uns drei Posten: Leiter, Jonglage und Pyramide/Akrobatik. Wir konnten jeden Posten ausprobieren. „Mir hat es gefallen, die Pyramide zu üben. Der ganze Vormittag hat mir Spass gemacht!“, erzählt ein Schüler.    

© 2018 Rosenblog. All rights reserved.